Hartz IV oder Arbeitslosengeld II (ALG II)

Hartz IV ist ein heikles Thema für die Betroffenen. Die Grundsicherung soll Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts bieten, doch der Weg um diese Leistungen zu bekommen ist voller Steine. Viele Empfänger erleben, dass die Jobcenter sie zwar „Kunden“ nennen, sie aber ganz anders behandeln.

Immer wieder sind es die selben Berichte der Mandanten. Jobcenter beschweren sich, dass Mitwirkungspflichten nicht erfüllt werden, obwohl die „Kunden“ alles was von ihnen verlangt wird getan haben. Trotzdem sagen Jobcenter Unterlagen seien nicht abgegeben oder Informationen nicht mitgeteilt worden.

Betroffene erleben, dass die Jobcenter manchmal mehrmals die Woche mehrseitige Schreiben versenden die kaum ein Menschen verstehen kann, da sie in amtsdeutsch formuliert sind. Manchmal ist das einzige was „Kunden“ verstehen können die Androhung, dass ihnen Leistungen gekürzt werden. Oftmals folgen dann die berüchtigten Sanktionen.

Der allerschlimmste Fall ist aber die Untätigkeit eines Jobcenters. Untätigkeit heißt, es vergehen viele Wochen und Monate ohne das Anträge oder Widersprüche bearbeitet werden, obwohl die „Kunden“ alles getan haben was sie müssen. Das Jobcenter entscheidet aber nicht.

Hier verlieren die „Kunden“ viel Kraft und Lebenszeit, wenn sie sich allein und ohne Hilfe mit den Jobcentern auseinander setzt. Ein Anwalt kann erreichen, dass die richtigen Anträge gestellt werden, dass gegen falsche Entscheidungen Widerspruch mit überzeugender Begründung eingelegt wird und das notfalls mit gerichtlicher Hilfe Jobcenter ihre Untätigkeit aufgeben müssen.

Wenn Sie ein Problem mit dem Jobcenter haben, nehmen Sie Kontakt mit meiner Kanzlei auf.